Was darf ich fahren?

Kraftfahrzeuge – ausgenommen Kraftfahrzeuge der Klassen A1, A2 und A – mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 3500 kg, die zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt und gebaut sind (auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg oder mit Anhänger über 750 kg zulässiger Gesamtmasse, sofern 3500 kg zulässige Gesamtmasse der Kombination nicht überschritten wird).

Wo liegen die Hürden?

Mindestalter: 18, 17 Jahre beim begleiteten Fahren

Ausbildung: Theorie und Praxis

Prüfung: Theorieprüfung und praktische Prüfung

eingeschlossene Klassen: L, AM

Wie viele Fahr- und Theoriestunden?

Übungsstunden: nach Bedarf

Überlandfahrt: 5

Autobahnfahrt: 4

Dunkelfahrt: 3

Theorie-Doppelstunden á 90 Minuten

bei Ersterteilung: 12

bei Erweiterung: 6

Zusatzstoff: 2

Was muss ich mitbringen?

Lichtbild

Sehtest

“Erste Hilfe Kurs” mit mindestens 9 UE – anerkannt nach Fahrerlaubnis-Verordnung

Nachweis über Tag und Ort der Geburt

All Deine Vorteile im Überblick

Du lernst während deiner Fahrausbildung beide Fahrzeugtypen, also Getriebe und Automatik kennen.

Die Ausbildung und Prüfung ist auf einem Automatikfahrzeug wesentlich leichter. Du kannst dich mehr auf den Verkehr konzentrieren, da du nicht ständig schalten musst. Auch die Bedienung eines Automatikfahrzeugs ist wesentlich leichter.

Der Führerschein zählt auch ohne Einschränkungen im Ausland.

Die Ausbildung sowie die praktische Prüfung, wird mit einem Automatikfahrzeug absolviert.

Während der Fahrausbildung werden mindestens 10 Fahrstunden auf einem Schaltfahrzeug gemacht und ein Test von ca. 45 min mit dem Fahrlehrer.

Der neue Führerschein berechtigt Dich zum Führen von Automatikfahrzeugen und Schaltfahrzeugen.

Gefällt?
Zusammengefasst finden wir die neue Fahrerlaubnis B197 eine super Sache. Es erleichtert Dir die Ausbildung und die Prüfung. Dieser Führerschein ist zeitgemäßer, da es in der Zukunft immer mehr Automatikfahrzeuge geben wird. Gleichzeitig sind jedoch noch viele Schaltfahrzeuge auf den Straßen unterwegs. Mit dieser Führerscheinklasse bist Du gut gerüstet für Deine Zukunft.
Du hast bereits einen Automatikführerschein?

Du kannst diesen ab dem 01.04.2021 in einen B197 umwandeln. Auch hier machst Du mindestens 10 Fahrstunden auf einem Schaltfahrzeug und eine kleine Überprüfung mit Deinem Fahrlehrer. Danach kannst Du deinen Führerschein problemlos umschreiben lassen.

Einziger Nachteil der Fahrerlaubnis B197
Wenn du eine Erweiterung machen möchtest, wie z.B. einen LKW-Schein zählt der B197 wie ein Automatikführerschein.

Hier geht´s zum

Pin It on Pinterest